Führendes Kryptowährungs-Wallet MetaMask enthüllt, dass es Benutzerdaten sammelt, sieht sich jedoch mit Community-Gegenreaktionen konfrontiert


Quelle: AdobeStock / Vladimir Kazakov

Das Softwareunternehmen ConsenSys von Ethereum (ETH) hat am Mittwoch seine Datenschutzrichtlinie aktualisiert und erklärt, dass die beliebte Kryptowährungs-Wallet MetaMask bestimmte Benutzerdaten sammeln wird – zum Missfallen der datenschutzliebenden Kryptowährungs-Community. Der Wallet-Mitbegründer sagte jedoch, dass dies „bald gelöst“ werde.

Am 23. November veröffentlichte ConsenSys eine Aktualisierung seiner Datenschutzrichtlinie, die beschreibt, wie das Unternehmen „personenbezogene Daten von Benutzern seiner Websites sammelt, verwendet, weitergibt und speichert“, einschließlich consensys.net, metamask.io, infura.io, Consensus. net/quorum, diligence.consensys.net und codefi.consensys.net.

Ein Teil des Beitrags beschreibt Informationen, die von Infura, dem standardmäßigen RPC-Anbieter (Remote Procedure Call) in MetaMask, gesammelt wurden. Das Unternehmen sagte,

„Wenn Sie Infura als Standard-RPC-Anbieter in MetaMask verwenden, erfasst Infura Ihre IP-Adresse und Ethereum-Wallet-Adresse, wenn Sie Transaktionen senden.“

Infura ist eine Tool-Suite zum Erstellen von Anwendungen, die sich mit dem Ethereum-Netzwerk verbinden. Sowohl Infura als auch MetaMask sind Eigentum von ConsenSys.

RPCs ermöglichen die Fernkommunikation mit Servern und ermöglichen die Ausführung von Programmen an einem separaten Ort. In Blockchain-Begriffen ermöglicht RPC den Zugriff auf Serverknoten in einem bestimmten Netzwerk und ermöglicht es Benutzern, mit dieser Blockchain zu kommunizieren und zu interagieren.

Es gibt jedoch eine Möglichkeit, dass keines dieser Produkte Informationen sammelt, obwohl diese Wahl auch datenschutzbezogene Risiken bergen kann.

ConsenSys hat geschrieben,

„Wenn Sie Ihren eigenen Ethereum-Knoten oder einen RPC-Drittanbieter mit MetaMask verwenden, werden weder Infura noch MetaMask Ihre IP-Adresse oder Ethereum-Wallet-Adresse erfassen (aber Sie sollten sich darüber im Klaren sein, dass Ihre Daten an jede durchgeführte Informationserfassung gebunden sind den von Ihnen verwendeten RPC-Anbieter und seine Bedingungen bezüglich einer solchen Erfassung).”

In Bezug auf die Informationen, die das Unternehmen über die oben genannten Websites sammelt, umfassen diese Informationen vom Benutzer bereitgestellte Daten wie Identitätsinformationen (Name, Benutzername, Geschlecht, Geburtsdatum usw.), Profilinformationen (einschließlich Benutzername und Passwort), Kontakt Details, Finanz- und Transaktionsinformationen usw.

Es gibt auch einige automatisch gesammelte Daten, wie Protokolldaten und Seiten und Funktionen, die auf der ConsenSys-Website aufgerufen wurden, sowie Informationen, die aus anderen Quellen von Drittanbietern stammen.

Das Unternehmen sagte auch, es habe einen Datenschutzbeauftragten ernannt, der die Aufgabe habe, sicherzustellen, dass es seinen „Verantwortlichkeiten gemäß den geltenden Datenschutzgesetzen“ nachkomme.

‘Das kann behoben werden’

Als der Journalist Colin Wu die Nachricht von der aktualisierten Richtlinie auf Twitter verbreitete und die Reaktion einsetzte, sprang MetaMask-Mitbegründer Dan Finlay ein und behauptete, dass die IP-Adressen der Benutzer nicht wirklich für irgendetwas verwendet würden.

er schrieb,

Ich denke, wir können dieses Problem sehr schnell lösen. Wir verwenden keine IP-Adressen, auch wenn sie vorübergehend gespeichert werden, da wir sie für keinen Zweck verwenden.

Finlay erklärte weiter, dass es sich seiner Meinung nach, da es nicht verwendet wird, „eigentlich nicht lohnt, Leute auszuflippen“, also sollte es eine einfache Sache sein, es zu korrigieren. Wie lange es dauern kann, sagte er, es müsse nach den Feiertagen sein, weil die Vereinigten Staaten heute Thanksgiving feiern.

Community-Antwort

Als Finley sagte, die Leute würden ausflippen, hat er nicht übertrieben.

MetaMask ist eine beliebte Brieftasche, und die Community reagierte schlecht auf die Nachrichten, wobei viele einen Vorstoß für Web3 und dezentralisierte Finanzen (DeFi) und einen starken Schutz der Privatsphäre der Benutzer wie das „Kryptowährungs-Ethos“ befürworteten – anstatt sich Web2 und zentralisierten Diensten zuzuwenden.

Andere verteidigten ConsenSys und sagten, das Unternehmen versuche, transparent zu sein und Optionen anzubieten.

Wieder andere untersuchen andere mögliche Optionen.

Anthony Sassano, ein Ethereum-Pädagoge und -Befürworter, empfiehlt, den RPC-Anbieter zu wechseln, und sagt, dass dies auf MetaMask „sehr einfach ist und es jetzt viele großartige Optionen gibt. […] Die beste Option ist natürlich, Ihren eigenen vollständigen Knoten für RPC zu verwenden“, argumentierte er.

Gleichzeitig fragten sich einige, warum diese Änderung wichtig wäre, wenn „jeder es tut“.

Der Befürworter der Dezentralisierung, Chris Blec, argumentiert, dass diese Art von Politik nicht ignoriert werden sollte. „So werden Sie in naher Zukunft aus dem Finanzsystem entfernt. So werden sie es tun“, schrieb er.

____

Mehr erfahren:
– Die neue Datenschutzrichtlinie von Uniswap DEX besagt, dass die Plattform Benutzerdaten sammelt – Folgendes ist enthalten
– ConsenSys in Partnerschaft mit Celo

– MetaMask zielt darauf ab, Opfern von Kryptowährungsbetrug und Phishing dabei zu helfen, rechtliche Schritte gegen Betrüger einzuleiten
– Vom Krypto-Winter zum Winterfrühling: Lehren aus Bärenmärkten und wenn der Winter vorbei ist

Informationsquelle: Zusammengestellt aus CRYPTONEWS von 0x Information.Das Urheberrecht liegt beim Autor, darf ohne Genehmigung nicht vervielfältigt werden

Total
0
Shares
Related Posts